Schmerzhilfe

Wer immer das gleiche tut
was er schon immer getan hat
wird auch immer mit den
gleichen Resultaten rechnen müssen.

Wir therapieren anders
als Sie es erwarten,
darum erzielen wir Erfolge
anders als Sie es gewohnt sind.


Arthrose:
   Arthrose in den Hüften, im Knie, In der Schulter, in den Facettengelenken ........
Die Arthrose kommt in allen Gelenken vor. Als Ursache von Gelenkschmerzen wird in der herkömmlichen Medizin auf Grund von bildgebenden Verfahren  wie Röntgenaufnahmen, CT und MRI, eine Arthrose diagnostiziert. In den Bildern ist eine Verminderung der Knorpelmasse erkennbar, was zur Diagnose Arthrose führt. Die Arthrose ist jedoch keine, wie herkömmlich dargestellte, Verschleisserscheinung ( "Abnutzung") sondern eine Folge von muskulären Fehlsteuerungen und kranktrainiertem Gewebe im Bewegungsapparat des Gelenks. Diese Ansicht entspringt einem überholten Maschinen-Denkmodell. Dabei wird unkritisch die Verschleisserscheinung von Maschinenkomponenten auf den Körper übertragen. Wir sind nicht von Beispielen selbstreparierender Maschinen umgeben. Deshalb denken wir (und auch die Mediziner) dass fortschreitender Verschleiss ein normaler Vorgang im Körper ist.  Der Körper ersetzt und regeneriert jedoch permanenet seine Gewebe. Der wahre Grund für die Arthrose liegt ganz wo anders: durch Fehlernährung, mangelnde Bewegung, aber auch durch starke Belastung leidet das Bindegewebe. Mit der Zeit wird es härter, steifer und spröder.  Weiter werden Arthrose - Schmerzen durch Fehlspannungen der Muskulatur um die Gelenkskapsel verursacht. Fehlspannungen und Bewegungsmangel führen zu starkem Knorpelschwund. Der Grund des Knorpelverlustes und damit der Arthrose: Der Knorpel hat keine eigene Blutversorgung, er ernährt sich aus der Gelenkflüssigkeit. Diese Ernährung funktioniert über Druck (Belastung) und Entlastung. Der Knorpel kann sich, durch die Fehlspannungen der Muskulatur und dem dauernden Druck aus der Zugspannung des Bindegewebes, nicht mehr mit Nährstoffen vollsaugen und "verhungert". Der gleiche Ernährungsmangel erfährt der Knorpel, wenn er keine Druckbelastung erfährt. Denn ohne Druckbelastung kann er die Abfallstoffe nicht abgeben, um im Gegenzug Nährstoffe aufzunehmen. Deshalb fördert Inaktivität und Schonung der Gelenke die Arthroseerkrankung resp. den Knorpelschwund.
Die überraschende Tatsache in Bezug auf Arthrose-Schmerzen ist jedoch folgendes: Knorpelgewebe beinhaltet keine Nerven. Somit kann der Knorpel keine Schmerzsignale aussenden. Trotz dieser Tatsache werden die Arthrose Gelenkschmerzen in der herkömmlichen Medizin immer noch dem Knorpel zugeordnet. Erst viel später, wenn vom Knorpel effektiv nichts mehr vorhanden ist, und Knochenhaut auf Knochenhaut reibt, liegt die Ursache des Arthrose - Schmerzes effektiv in der Gelenkfläche. Denn die Knochenhaut ist inerviert und kann deshalb Schmerzsignale erzeugen.
Sehr oft kommen Patienten in unsere Schmerztherapie - Praxis, denen künstliche Knie- oder Hüftgelenke eingesetzt wurden, die als Arthrose diagnostizierten Knie- oder Hüftschmerzen halten aber immer noch unvermindert an. Dasselbe gilt auch für Schulterschmerzen. Dieser Tatsache ist der Beweis, dass nicht die Arthrose, also der Knorpelschwund, für den Schmerz verantwortlich ist. In einigen Fällen war der Schmerz nach der Operation reduziert, nahm aber wieder zu. Dies kommt daher, dass während der Operation die Strukturen gedehnt und die Muskulatur entspannt wird. So ist das Gelenk entlastet und der Arthrose - Schmerz abgeschaltet. Durch dieselben Bewegungsgewohnheiten etablieren sich aber die alten Spannungszustände wieder, und folglich schaltet der Körper wieder den Arthrose - Schmerz.
Durch die in der Schmerztherapie angewendete afferente Sensorenstimulation wird die Muskulatur nachhaltig entspannt, und somit  sind die Arthrose - Schmerzen bereits in der ersten Schmerztherapie reduzierbar, auch wenn Arthrose, also Knorpelschwund tatsächlich vorliegt. Nach 3-5 Schmerztherapie Behandlungen sind Ihre Schmerzen deutlich reduziert, in vielen Fällen gehören sie ganz der Vergangenheit an. Durch die Freidehnungen, die Sie in der Schmerztherapie lernen, können Sie die Schmerzfreiheit auf Dauer erhalten. Dies bedingt natürlich etwas Disziplin. Der Gewinn der Schmerzfreiheit steht jedoch zum Aufwand von täglich 5-7 Minuten in einem äusserst günstigen Verhältnis.
Auch bei sehr fortgeschrittener Arthrose ist unsere Schmerztherapie in fast allen Fällen erfolgreich. Unsere Schmerztherapie ist durch die Neuprogrammierung der Muskelansteuerung die beste Arthrose Vorbeugung, da die Gelenkbelastung (die zur Arthrose führt) drastisch reduziert und die Nährstoffversorgung ermöglicht  wird. Wenn bereits Arthrose vorliegt, so gibt die Entlastung der Gelenkspannung durch die Schmerztherapie dem Knorpel die Chance sich zu regenerieren.